Taiji-Qigong

Auch bekannt unter dem Namen Taiji-Qigong 18 Übungen (太极气功十八式 tàijí qìgōng shíbā shì ) gehört diese Körperarbeit zum Qigong. Das Ziel dieser Übungen ist es ganz im Hier und Jetzt bei sich anzuzkommen. Durch Fokus auf Atmung und Meridianpunkte wird der Fluss der Lebensenergie (气 qì) angeregt und bei regelmäßiger Ausübung dadurch die Gesundheit gefördert.

Taijiquan 37er Form

Zum Formunterricht gehören die fünf Lockerungsübungen und andere Prinzipienarbeit wie Taiji-Qigong oder kleine Partnerübungen.

 

Wir lernen die 37 Schritte der Handform mit dem Ziel diese selbständig laufen zu können und das Verständnis der Taiji-Prinzipien zu vertiefen.

 

In jeder Stunde arbeiten wir an einem Bild der Form oder an einem Taiji-Prinzip und bringen es in die Form.

 

Waffenformen

Wer bereits eine Handform beherrscht wird sich früher oder später fragen was kommt danach? Durch das erlernen einer Waffenform kann der Taijischüler sein Körperverständnis weiter vertiefen.

 

Wir arbeiten mit Holzstöcken und -schwertern mit dem Ziel die Körperbeherrschung auf den benutzen Gegenstand auszuweiten.

 

Lang- und Gehstockform

Für Taijipraktizierende mit mindestens einem Semester Erfahrung

Die Gehstock-Form ist eine gute Möglichkeit für Taijispieler den Umgang mit "Waffen" zu erlernen. Der leichte Gehstock ist weniger komplex als ein Schwert oder Fächer und handlicher als ein Langstock oder Speer. Zudem besteht die Form aus überschaubaren 30 Bildern und ist für jemanden mit Kenntnis der Taiji-Prinzipien gut umsetzbar.

 

Im Gegenzug unterstützt der Umgang mit einer Waffe das Verständnis des Energieflusses in der Handform.

 

Die Langstock-Form ist Vorbereitung und Einstieg in die Partner-Form. Hier kommt es zum choreografierten Kampfablauf. Man lernt die innere Energie weiter zu fokussieren aber auch durch den Kontakt der Waffen den Partner intensiv wahr zu nehmen.

 

Zum Einstieg stehen Stöcke zur Verfügung.

 

Der goldene Hahn steht auf einem Bein
Der goldene Hahn steht auf einem Bein
Gehstockform
Gehstockform

 

 


Partnerarbeit und Push-Hands

Taijiquan ist eine innere Kampfkunst, die durch Loslassen und nutzen der inneren Struktur äußere Kräfte neutralisiert.

 

Um die Kräfte zu verstehen und mit ihnen umgehen zu können wird im Taijiquan regelmäßig mit Partnern geübt. Dazu werden verschiene Bewegungsmuster trainiert, das sind vorgegebene Situationen aus Angriffs- und Verteidigungssicht. Sie können im ständigen Wechsel endlos durchgespielt werden.